Grad läuft die Fußball-WM. Deutschland hat das erste Spiel gewonnen. Anlass, mal zu Fragen, wie verwendet Ihr, liebe PD-Kolleginnen & -Kollegen, Fußball in Eurer psychodramatischen Arbeit.
Ich z.B. verwende die Fußball-Metapher gern soziometrisch und bitte Gruppen und noch mehr Teams in Unternehmen, sich zu einer Fußballmannschaft zu formieren: Vorn die Stürmer, hinten die Abwehr, und wer passt zu wem? Wie ist der Mannschaftsgeist, was hat der Trainer der Mannschaft zu sagen, usw.

Bin gespannt, ob es noch andere Arrangements gibt.
Mit kollegialem Gruß
Ulf Klein, München